Es ist uns als gemeinnützige Träger ein großes Anliegen, allen Kindern und Jugendlichen die Teilnahme an unseren Ferienfreizeiten, Jugendreisen und Bildungsmaßnahmen zu ermöglichen. Nach § 11 SGB VIII sind jungen Menschen die zur Förderung ihrer Entwicklung erforderlichen Angebote der Jugendarbeit zur Verfügung zu stellen. Dazu zählen insbesondere auch Kinder und Jugenderholung (Ferienfreizeiten), Jugendbildung und internationale Jugendarbeit. Wir setzen uns dafür ein, dass Jugenderholung und Erlebnisse außerhalb der Schule nicht von den finanziellen Möglichkeiten einer Familie abhängen sondern ein Grundrecht für alle sind.
Unsere Geschäftsstellen unterstützen dabei, die passende Förderung für Ferienfreizeiten und Jugendreisen zu finden und können über Programme und teilweise eigene Fonds eine Teilnahme ermöglichen. Bitte nehmt vor der Buchung Kontakt mit der Geschäftsstelle des Veranstalters und ggf. mit dem Jugendamt auf um frühzeitig eine Förderung der Ferienfreizeiten und Jugendreisen auf die Beine zu stellen. Im Folgenden geben wir einen kurzen Überblick über die Möglichkeiten:

Förderung der Ferienmaßnahmen aus Leistungen für Bildung und Teilhabe

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene aus Familien, die Sozialleistungen bekommen oder über geringes Einkommen verfügen sollen gleichberechtigt Angebote in Schule und Freizeit nutzen können. Für Ferienfreizeiten können sie bis zu € 120.- im Jahr über das Bildungspaket erhalten und auf den Veranstaltungspreis anrechnen lassen. Ansprechpartner sind hier die Stadtverwaltungen oder Landkreise. Eine Abrechnung erfolgt dann mit der entsprechenden Jugendwerksgeschäftsstelle

Landesjugendplan, Förderung der Jugenderholung

Die meisten Bundesländer bieten auch die Möglichkeit einer individuellen Förderung für Jugenderholungsmaßnahmen ( Ferienfreizeiten, Jugendreisen) und Jugendbildung. Diese unterscheidet sich von Bundesland zu Bundesland, eine detaillierte Auskunft können die Jugendwerksgeschäftsstellen geben.

Zuschüsse für Ferienfreizeiten von Landkreisen, Kommunen und Städte

Landkreise, Kommunen und Städte bieten teilweise eigene Förderprogramme und Stiftungen aus denen eine zusätzliche Förderung möglich ist. Hier empfiehlt es sich vor Buchung mit dem Jugendamt Kontakt aufzunehmen und auf die Erholungsbedürftigkeit des Kindes hinzuweisen. Jugendämter und die Jugendwerksgeschäftsstellen können auch Kontakte zu lokalen Stiftungen vermitteln

Zurück nach Oben
Wir setzen auf unserer Website Cookies und andere Technologien ein, um Ihnen den vollen Funktionsumfang unseres Angebotes anzubieten. So nutzen wir Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung. Durch die weitere Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.